Mundart · Brauchtum · Humor · Historisches · Bilder · Links · Kontakt · Impressum

Hexenglaube

Woran erkannte man Hexen?

Sie hatten den "bösen Blick". Sie schauten jemanden an, berührten ihn, und ihm widerfuhr etwas "Böses" (Krankheit, Unglück).
Beantwortete man unverfängliche Fragen einer Hexe dreimal hintereinander mit ja, war man in ihrem Bann, auch ohne von ihr berührt worden zu sein.
Jedes unerklärliche Ereignis, jede unbekannte Krankheit schrieb man Hexen zu. Es gibt überlieferte Geschichten, nach denen eine Hexe das Vieh verhext hatte: Schweine fraßen nicht mehr, Kühe gaben plötzlich keine Milch mehr oder verkalbten usw. Die war schlagartig wieder in Ordnung, wenn der Hexenbanner die Hexe verjagt hatte.
Es gibt Familien, die immerwieder Hexen "lieferten". Man konnte eine Frau auf die Probe stellen, ob sie iene Hexe war oder nicht, wenn man sie provozierte, das Wort 'Hexe' auszusprechen - eine wirkliche kann das nicht!
In der Walpurgisnacht (Nacht zum 1. Mai) reiten die Hexen auf dem Besen fort. Darum stellten junge Burschen einen Reiserbesen vor die Haustüre eine vermeintlichen Hexe. War der Besen am nächsten Morgen abgenutzt, so war das der Beweis, daß sie tatsächlich zur Zunft gehörte. Man band dann einen Strohwisch an ihre Türklinke als Warnung, daß sie erkannt worden war.
Tatsächlich hatten diese Frauen (vereinzelt auch Männer) immer etwas im Verhalten oder Aussehen, was ungewöhnlich war (z.B. dunkle Augen, besonderer Blick, Einzelgänger, ungewöhnliche Kleidung, nächtliches Umherlaufen etc.).

Wie schützte man sich vor Hexenmacht?

Man durfte niemals auf alle Fragen mit ja antworten. Kindern hing man besprochene oder geweihte Knöpfe um den Hals.
Passierte es dann doch -jemand war behext- dann mußte man "gehen". Das heißt zum Hexenbanner gehen und von ihm "brauchen lassen" (Hexenschuß war beliebt bei Hexen!). Auch für das Vieh ließ man brauchen - angeblich mit sehr gutem Erfolg!
Der Hexenbanner war meistens auch zugleich Gesundbeter. Er arbeitete mit dem magischen Quadrat aus dem 7. Buch Mose und zugleich mit Gebeten aus einem alten christlichen Gebetbuch.
Eine Behandlung konnte z.B. so aussehen: Der Banner schrieb auf Zigarettenpapier das magische Quadrat aus dem 7. Buch Mose zum Aufessen. Das Vieh bekam den Zettel entsprechend mit dem Fressen. Dazu mußte man ein bestimmtes Gebet sprechen, was dem Anliegen entsprach. Dies mußte mehrmals am Tag zu festgelegten Zeiten geschehen. Dazu gab es noch ein wenig Hokuspokus, und die Krankheit verschwand im "Handumdrehen".